Pressegäsprech 24. Juni 15 Uhr

WuKaMenta 13. – 26. Juni – ein Museum ohne Dach steht für unkonventionelle Vermittlung zeitgenössischer Kunst im öffentlichen Raum – das schwingende Spiel von 33 Künstlern mit mobilen Galerien lädt den Platz mit Leichtigkeit auf.

Zum Pressegespräch kommen die Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch, Silvio Colditz vom Maulkorbverlag, Roland Gorsleben Aktivist aus Vorpommern, Olaf und Möne Spillner ALP, (Arme Leute Partei) der Initiator Richard von Gigantikow Lügenmuseum und weitere beteiligte Künstler.

WuKaMenta #neumarkt – Pressebilder

Es ist uns gelungen die Biennale Künstlerin Hilla Steinert von Venedig nach Dresden einzuladen. Und sie ist gekommen und bis 23. Juni auf dem Neumarkt zu erleben. Letztes Jahr war sie in Südafrika zum Festival Infecting the City in Kapstadt. Und nun nimmt sie in Dresden die Wünsche der Passanten entgegen. Die durchweg positiven Beiträge verflicht sie mit Gras, das sie an der Elbe geerntet hat. Aus diesem Gras entsteht ein Knäul, ein Band, gebündeltes Bürgerpotential. Die Künstlerin wünscht sich, dass diese gesammelten Bürgerwünsche im Rathaus landen.

DSC03042

Gras und Wünsche, Hilla Steinert 
Foto: Richard von Gigantikow

Pressetermin 24.6, 15 Uhr

23. – 26. TanzKlangStaub, Kompositionen des Augenblicks, Gabriel Krappmann Musik und Ka Dietze Tanz
25. – 26. Operamania
26. Finissage, Klanghütte Hannes Heyne, Clown Lulu & Dieter Becker….

Viele dachten, dass diese Idee auf dem Neumarkt ziemlich daneben wäre. Dass dieser Platz eine lockere Atmosphäre bekommen kann ist verblüffend. Nach den ersten Verwünschungen, die in jeder Provinz zu ernten sind, haben Künstler vom Neumarkt Besitz ergriffen. César und Muriel aus Chile führten vor, wie mit einfachsten Dingen der Platz mit Leben gefüllt werden kann. Der Maler Klaus Liebscher erntete für sein Action Painting Beifall und führte ein Mädchen in diese Technik ein.

Actionpainting von Maler Klaus Liebscher. Wunderkammernfestival am 18. Juni 2016 auf dem Neumarkt in der Dresdner Altstadt. Foto: André Wirsig

Actions-Painting, Klaus Liebscher
Foto: André Wirsig

Für den Dresdner Stadtschreiber Peter Wawerzinek war seine Lesung ein grandioser Einstieg. Salon Tusch brachte mit einem Spiegelkabinet das subkulturelle Feeling der Neustadt über die Elbe.

Der neue Stadtschreiber Peter Wawerzinek liest bei seinem ersten öffentlichen Auftritt in Dresden. Wunderkammernfestival am 21. Juni 2016 auf dem Neumarkt in der Dresdner Altstadt. Foto: André Wirsig

Ich – Dylan -Ich, Peter Wawerzinek  bei seinem ersten öffentlichen Auftritt in Dresden
Foto: André Wirsig

Den Flair von Paris, New York oder Barcelona nach Dresden zu importieren, diese Idee stammt von Sixtina von Güterfelde der Katze des Initiators Richard von Gigantikow. Nach einer Woche lächelten die Passanten, beglückwünschen die Akteure für ihren Mut. Die Künstler fanden ihr Selbstverständnis und öffneten einen Lern- und Erfahrungsort für zeitgenössische Kunst.

Dieter Beckert, Irina Bugataja, Silvio Colditz, Specht Combo, Muriel Cornejo, Ka Dietze, Justus Ehras, Anke Ewers, Richard von Gigantikow, Roland Gorsleben, Frank Ole Haake, Uta Hauthal, Hannes Heyne, Anja Kaufhold, Dorothee Kletzsch, Klaus Liebscher, Joachim Lippmann, Anna Mateur, Nazanin Zandi, Tomomi Okuno,César Olhagaray, Jörg Richter, Martin Rotter, Olaf & Möne Spillner, Hilla Steinert, Peter Till, Salon Tusch, Sebastian Quiroz, Peter Wawerzinek, André Winkler und Andere.

Beitragsfoto: André Wirsig

Bildgalerie