Museum der Unerhörten Dinge

 

„Das erste Ding, der erste Gegenstand, der so etwas wie das erste Exponat eines zukünftigen, eines von mir damals noch nicht erahnten, Museums war, ist ein Fernrohr.
In der nun kommenden Zeit fanden immer mehr Dinge zu mir, ein Horn eines Auerochse, auf diesem Auerochsenhorn bliesen die Steinzeitmenschen zur Jagd, Münzen, mit denen in fremden Ländern bezahlt werden konnte, Glasperlen, die nicht nach Afrika gebracht wurden, all die Dinge fanden in einem Schuhkarton Platz und als dieser zu klein wurde, wanderten die Dinge in eine Kiste, eine Schatztruhe.
Heute befinden sich all diese gefundenen Dinge in dem Depot des Museums der Unerhörten Dinge, archiviert, gewogen, nummeriert, vermessen, fotografiert und nach ihrem Gewicht sortiert.“
Roland Albrecht

Fotos: Roland Albrecht

Roland Albrecht
wurde 1950 in Memmingen im Allgäu (Süddeutschland) geboren. Lebt in Berlin. Er arbeitete in verschiedensten medizinischen Berufen. Er ist Fotograf, Künstler und Schriftsteller mit diversen Veröffentlichungen, Ausstellungen, Installationen, meist mit dem Schwerpunkt Text und Objekt. Er arbeitet mit Collagen, Kurzhörspiel, Kurzfilmen, Soundcapes und audiovisuellen Porträts. Er gründete 1998 und betreibt seither das Museum der Unerhörten Dinge.
2013 Literatur Stipendium Künstlerhof Schreyahn Wendland
2003 Literatur Stipendium Wiepersdorf
2001 Arbeitsstipendium Bildende Kunst Berlin