Jahresbrief 2017

Globe Theatre in Kannerwurf.
Foto: Reinhard Zabka

LügenLÄTTA  2017

Dankbar blicken wir auf das vergangene Jahr. Im Februar durfte ich die paradiesische Atmosphäre des ESC bei Chiangmai/Thailand genießen. Dort entwickelte ich neue Konzepte, welche Juliane Vowinckel und Thomas Gerlach begleiteten. Mit Tom, Schattenspielerin, boten wir einen Workshop für die Homeschool Kinder an.

WuKaMenta 2017 unter dem Motto »Anders Leben aber wie?«. Foto: André Wirsig

Der Rahmen der Internationalen Bauausstellung Thüringen führte uns im Mai auf einen Acker außerhalb des Dorfes Kannawurf an der thüringischen Pforte. Als Land-Art- Projekt »Feldversuch« bauten wir ein Theater nach Plänen des ersten europäischen Volkstheaters, des Globe Theatre.

Ilse (links) & Margarete »Sprechstunde für die Kunst des Zusammenlebens«. WuKaMenta 2017. Foto: André Wirsig

WuKaMenta, das Wunderkammerfestival auf dem Neumarkt, einem der größten innerstädtischen Plätze von Dresden setzte sich 2017 mit den gesellschaftlichen Spannungen im öffentlichen Raum auseinander. 33 Künstler wirkten mit neuen Ideen im »Museum ohne Dach«. Wunderkammern und Galerien als lebendige Objekte beflügelten die Interaktion zwischen Akteuren und Passanten.

Reparaturwerk*statt Demokratie. Radebeul 2017. Foto: Reinhard Zabka

Mit Thomas Herbst und Jan Heinke setzten wir uns im Juli 10 Tage dem Schaubudensommer aus.

Der stadtbekannte Skulpturengarten zum Weinfest in Radebeul wird seit 18 Jahren als Labyrinth von tausenden Besuchern gefeiert und endet in einem feurigen Spektakel. Dieses Jahr als Pop up Country LABYSTAN. Es erschien so unvorhersehbar wie ein Pop up Fenster auf einem Computerbildschirm. Als Reparaturwerkstatt Demokratie bot es eine Spielwiese für demokratisches Bewusstsein und belebte den Gemeinsinn. Inzwischen haben wir mehr als 1000 Labystaner Bürger.

Im Oktober eröffneten wir die Ausstellung Poetische Orte, das waren 22 Künstler mir ihren eigenen Museen und Institutionen. Gemeint sind nicht solche Investruinen des »Dr. Ludwig«: https://www.youtube.com/watch?v=P634_5Y2tJQ

Labystan beim Herbst- & Weinfest Radebeul. Foto: Reinhard Zabka

Natürlich verstehen wir, dass etliche Bürger mit Lügen nichts zu tun haben wollen. Uns geht es aber nicht darum, besser zu lügen. Die Unterscheidung zwischen vorsätzlicher Täuschung und ungenauer Interpretation der Wirklichkeit gab es in der Antike nicht. So gesehen ist die Lüge eine europäische Erfindung des mittelalterlichen Abendlandes. In unserem Diskurs geht es eher im Sinne von Picasso: »die Kunst ist eine Lüge, die uns helfe die Wahrheit zu erkennen, aber eben als Lüge«, das heißt, wir befinden uns immer auf schwankendem Boden.

Schaubudensommer 2017. Jan Heinke.
Foto: André Wirsig

Zahlreiche Kooperationspartner konnte wir gewinnen: Stiftung Frauenkirche, Dresden Respekt, Verkehrsmuseum, KulturAktiv, Ostrale, Galerie Raskolnikow, Universitas im Bauernhof Goßberg e. V., Kunsthaus KuKuLida, Stadt Dresden, Stadt Radebeul, HfBK, Dresden für Alle, Stadtmarketing, Kulturinsel Einsiedel, Blaues Haus, Galerie »Hole of Fame«, Kulturbüro Dresden, Osterbergstiftung, ipunct.de und viele andere.

Schaubudensommer 2017. Thomas Herbst.
Foto: André Wirsig

Der Kunst der Lüge e. V. lud im Dezember zu einer offenen Runde ein. Weiterhin bieten wir einen spannenden Austausch und interessante Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst und prozessuale Interventionen im öffentlichen Raum. In diesem Rahmen können Interessenten mitwirken und den Künstlern begegnen. Für den Erhalt des Gasthofs Sekowitz bitten wir um Mitwirkung.

Hartmut Dorschner zur Eröffnung Interieur Underground. Foto: André Wirsig

Dann eröffneten wir Interieur Underground, ein neuer Ausstellungsraum der Dauerausstellung des Lügenmuseum. Hinter einem Bücherregal treten die Besucher in eine konspirative Kunstsammlung, die, der Legende nach, 1992 bei Sanierungsarbeiten in einem barocken Haus in Erfurt entdeckt wurde. Dazu gab es 10 aktuelle Künstlerplakate und einen Katalog mit ’89 Geschichten ausgegrenzter Künstler.

»Zieh die Register – Mixt einen eigenen Sound. Geräusche aus der DDR« von Justus Ehras und Reinhard Zabka. Interieur Underground. Foto: André Wirsig

Die Sächsische Museumsstelle lehnte unseren Antrag auf Steuerbefreiung als Museen ab und wertete uns als performatives Gesamtkunstwerk. Knapp verfehlte das Lügenmuseum den Sächsischen Museumspreis. Die Bundeszentrale für Politische Bildung schlug die WuKaMenta für den Preis für Kulturelle Bildung vor. Zum Jahresende gab es wieder eine Pilgerbewegung nach Radebeul. Alle Welt wollte ihre über Bord geworfenen Vorsätze des vergangenen Jahres gegen Neue einzutauschen.

Folgt Euren Sternen rutscht gut ins neue Jahr voll positiver Wandlungen.
Wünschen Dorota und Reinhard

Skulpturengarten LABYSTAN beim Herbst- & Weinfest Radebeul 2017. Foto: André Wirsig