26.11.2016 – DaDa wird 100 Jahre jung!

DaDaMenta trifft WuKaMenta

100 Jahre DaDa – die Geburtstagsfeierlichkeiten eröffnen das Lutherjahr!

26. 11. 2016 um 19 Uhr, Lügenmuseum Radebeul, der Eintritt ist frei

In Zürich wurde das Jubiläum der antikünstlerischen Bewegung DaDa groß gefeiert. Im Elbtal blieb es ruhig, Pegida wurde als dadaistische Bewegung nicht anerkannt. Nach Luther, der die deutsche Schriftsprache einführte und der freikirchlichen Reformbewegungen im 19. Jahrhundert, folgte DaDa, als dritte Welle des reformfreudigen Christentums. Anfang des 20 Jahrhunderts befreite DaDa der Sprache vom Sinn. Beuys erweiterte den Kunstbegriff, Zabka erweiterte das Museum und Dario Fo spielte lieber auf öffentlichen Plätzen. DaDa ist antikünstlerische Geste, raumfüllende Ausstellungsästhetik und aufwühlende Geisteshaltung mit Biß, sie findet im Lügenmuseum den befruchtenden Rahmen.

WuKaMenta: ein dreiteiliges Kunstprojekt. Dreiunddreißig Künstlern bespielten im Juni zwei Wochen den öffentlichen Raum, Neumarkt Dresden. Als Baustein der Feierlichkeiten zur Deutschen Einheit präsentierte die WuKaMenta vor dem Rathaus Dresden einen Beitrag für die Bewerbung um die Kulturhauptstadt 2025. Die Ausstellung WuKaMenta #serkowitz, 100 Jahre DaDa zeigt 20 zeitgenössische Künstler im Lügenmuseum Radebeul.

Pastor Leumund, Performer, dadaistischer Gottesdienst,
Michael von Hintzenstern und Tim Helbig daddeln Kurt Schwitters: „Sonate in Urlauten“ mit Schlagzeug.

Ausstellende Künstler: Perry Argel, Popke Bakker, Jola Brejdack, David Campesino, Silvio Colditz, Getulio Damado, Justus Ehras, Robert Frenzel, Richard von Gigantikow, Michael von Hintzenstern, Frank Hermann, Dorothee Kletzsch, Otis Laubert, Klaus Liebscher, Anna Mateur, Annette Muck, Sebastian Quiroz, Madlyn Sauer, Reinhard Sandner, Rose Schulze, Olaf Spillner, Erwin Stache, Hilla Steinert, André Wirsig.

Beitragsfoto: André Wirsig

Förderer: