Lebt und malt seit 1965 in Radebeul
1970 bis 1980 Schulbesuch
(keine weiterführende Schule zugelassen,
da keine Pionier- und FDJ Mitgliedschaft
und keine Jugendweihe!)
aktiv in der Jungen Gemeinde
der Friedenskirche – Radebeul
Lehre in einer privaten Handbuchbinderei
Buchbinderin in der Sächsichen Landesbibliothek Dresden
1986 Sohn Richard geboren
1989 Sohn Friedrich geboren
Mitarbeit- und aufbau des Familienzentrum in Altkötzschenbroda
Arbeit in der Medienzille Radebeul
Sachbearbeiterin im Bischöflichen Ordinariat Dresden
Ausbildung zur Krankenschwester
2000 Sohn Albrecht geboren
Arbeit im ambulanten Pflegedienst
2005 Sohn Ludwig geboren
Arbeit als Tagesmutter
Seit 2010 freischaffend als bildende Künstlerin tätig
Mitglied im Dresdner Künstlerbund e. V., Berufsverband Bildender Künstler
Seit 2011 Ausstattung einiger Radebeuler Feste, Kulturamt
2012 Eröffnung der Galerie mit Weitblick
13 Lehrer, 21 Einzelausstellungen
11 Beteiligung an Gemeinschaftsausstellungen, Messen, Grafikmärkte u.v.a.

Vernissage zur Ausstellung „Unverbesserlich“ im Lügenmuseum in Radebeul-Serkowitz am 10. Oktober 2014.
Foto: André Wirsig

Doro Kuhbandner

Merken

Ljuba Schmidt (mitte) beim Künstlersalon im Rahmen der Ausstellung „unverbesserlich – Künstler im Schatten“, fotografiert am 26. Oktober 2014 im Lügenmuseum im ehemaligen Gasthof Serkowitz Radebeul.
Foto: André Wirsig

Vernissage zur Ausstellung „Unverbesserlich“ im Lügenmuseum in Radebeul-Serkowitz am 10. Oktober 2014.
Foto: André Wirsig

Ljuba Schmidt (* Leningrad, Sowjetunion)
studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Geschichte in Twe, Dresden und Florenz. Lebt seit 1992 in Radebeul.

Merken

Merken

Merken

Vernissage zur Ausstellung „Unverbesserlich“ im Lügenmuseum in Radebeul-Serkowitz am 10. Oktober 2014. Foto: André Wirsig

An der Kante.
Halt an Stahl, Schrauben, Ingenieurwissen.
Ohne Gesang aufgetürmter Stein.
Kristallisiert Geometrie in farblosem Licht.
Kindheitseinsamkeit, verpuppt in unruhigen Köpfen.
Gelächter wie Motorenheulen.
Der Morgen ohne Traum.
Viele.
Noch mehr.
Furchtlos und freundlich wie Automaten.
Alles ist gut.
Am Horizont schwelendes Feuer des Zweifels.

Rainer Müller (2.l.) zur Vernissage der Ausstellung unverbesserlich im Lügenmuseum in Radebeul-Serkowitz am 10. Oktober 2014. Foto: André Wirsig

Rainer Müller
1965 geboren in Plauen
Malerlehre im Betrieb der Eltern
1985 bis 89 Besuch der Abendschule der HfBK Dresden
gelegentlicher Zeichenunterricht bei Max Uhlig
Arbeit als Rennbahnarbeiter und Nachtwächter
ab 1989 Mitarbeit und Mitbegründung des Kulturjournals reiterIN
1995 Einrichtung einer Lithographiewerkstatt in Pulow/Ostvorpommern
seit 1999 Veranstaltung von Lithographiepleinaires in Pulow und Marcilhac/Célé (F)
seit 1998 regelmäßige Tätigkeit in der Restaurierung
seit 1989 Ausstellungen, Installations- und Performanceprojekte
seit 1992 verschiedene Auftritte mit der Musikperformancegruppe Ru-In
2005 bis 2009 Studium der Kunstgeschichte an der TU Dresden

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Finissage der Ausstellung „unverbesserlich – Künstler im Schatten“, fotografiert am 28. Dezember 2014 im Lügenmuseum im ehemaligen Gasthof Serkowitz Radebeul.
Foto: André Wirsig


Fotos: André Wirsig

Merken

Merken

Merken

Merken

Ralf Kerbach (*Dresden)
studierte Kunst in Dresden. Er wurde 1982 zur Ausreise gezwungen. Vieler seiner Werke gingen dadurch verloren. Er ist unter andrerem mit Harald Hauswald, Cornelia Schleime und Pit Müller befreundet.


Fotos: André Wirsig

Merken

Merken

Peter Graf (*Crimmitschau)
Im Atelier und in der Wohnung von Peter Graf fanden wir u.a. Kunstwerke von Agathe Böttcher, Peter Hermann, Jörgen Böttcher (Strawalde) und A.R. Penck, die er für die Ausstellung zur Verfügung gestellt hat. Viele der Arbeiten waren Geschenke an Peter Graf. Häufig schenkten sich befreundete Künstler gegenseitig ihre künstlerischen Arbeiten.


Fotos: André Wirsig

Beitragsbild: Reinhard Zabka

Horst Hille.
Vernissage zur Ausstellung „Unverbesserlich“ im Lügenmuseum in Radebeul-Serkowitz am 10. Oktober 2014.
Foto: André Wirsig

Horst Hille (*Radebeul)
arbeitet jahrelang als Maurer, später fand er zur Kunst. In seinem Werk setzte er sich mit der DDR auseinander.

Vernissage zur Ausstellung „Unverbesserlich“ im Lügenmuseum in Radebeul-Serkowitz am 10. Oktober 2014.
Foto: André Wirsig

Horst Hille.
Vernissage zur Ausstellung „Unverbesserlich“ im Lügenmuseum in Radebeul-Serkowitz am 10. Oktober 2014.
Foto: André Wirsig

Merken

Merken

Merken

Merken