Lebt und malt seit 1965 in Radebeul
1970 bis 1980 Schulbesuch
(keine weiterführende Schule zugelassen,
da keine Pionier- und FDJ Mitgliedschaft
und keine Jugendweihe!)
aktiv in der Jungen Gemeinde
der Friedenskirche – Radebeul
Lehre in einer privaten Handbuchbinderei
Buchbinderin in der Sächsichen Landesbibliothek Dresden
1986 Sohn Richard geboren
1989 Sohn Friedrich geboren
Mitarbeit- und aufbau des Familienzentrum in Altkötzschenbroda
Arbeit in der Medienzille Radebeul
Sachbearbeiterin im Bischöflichen Ordinariat Dresden
Ausbildung zur Krankenschwester
2000 Sohn Albrecht geboren
Arbeit im ambulanten Pflegedienst
2005 Sohn Ludwig geboren
Arbeit als Tagesmutter
Seit 2010 freischaffend als bildende Künstlerin tätig
Mitglied im Dresdner Künstlerbund e. V., Berufsverband Bildender Künstler
Seit 2011 Ausstattung einiger Radebeuler Feste, Kulturamt
2012 Eröffnung der Galerie mit Weitblick
13 Lehrer, 21 Einzelausstellungen
11 Beteiligung an Gemeinschaftsausstellungen, Messen, Grafikmärkte u.v.a.

Vernissage zur Ausstellung „Unverbesserlich“ im Lügenmuseum in Radebeul-Serkowitz am 10. Oktober 2014.
Foto: André Wirsig

Doro Kuhbandner

Merken

Ljuba Schmidt (mitte) beim Künstlersalon im Rahmen der Ausstellung „unverbesserlich – Künstler im Schatten“, fotografiert am 26. Oktober 2014 im Lügenmuseum im ehemaligen Gasthof Serkowitz Radebeul.
Foto: André Wirsig

Vernissage zur Ausstellung „Unverbesserlich“ im Lügenmuseum in Radebeul-Serkowitz am 10. Oktober 2014.
Foto: André Wirsig

Ljuba Schmidt (* Leningrad, Sowjetunion)
studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Geschichte in Twe, Dresden und Florenz. Lebt seit 1992 in Radebeul.

Merken

Merken

Merken