Esklickt, klackt und klappert, es dreht sich, zappelt und leuchtet…
Die Ausstellung Wunderforschung ist ein skurriles Kunstkabinett voller rätselhafter Gebilde. Mechanische Apparate, multimediale Installationen und magische Alltagsfundstücke ladeb uns ein, mit kindlicher Neugier die wundersamen Urprinzipien unserer Welt zu erforschen. Das Universum wird in den kleinen Dingen betrachtbar.

Die Idee der Kunst- und Wunderkammer als eine Weiterentwicklung des Kuriositätenkabinetts (Panoptikum) erlebte seine Hochphase in der Spätrenaissance und im Barock. Man versuchte die Weltanschauung und den Wissensstand jeweiliger Zeit auf spektakuläre Weise darzustellen. Ausgestellt wurden kostbare Kunstwerke (Artificialia), seltene Naturalien (Naturalia), wissenschaftliche Instrumente (Scientifica), Exponate aus fremden Kulturen (Exotica) und unerklärliche Dinge (Mirabilia). Mit Beginn des 19. Jahrhunderts wurden diese Ausstellungsobjekte in spezialisierte wissenschaftliche Sammlungen gegeben und die Kunst- und Wunderkabinette aufgelöst.
Seit einigen Jahren zeigt sich wieder eine museale Tendenz zur Wunderkammer.

Die Ausstellung Wunderforschung verbindet das große, universale und enzyklopädische Modell mit dem Kleinen, den Alltagsfundstücken, den individuellen Geschichten und den verflochtenen Wegen der künstlerischen Recherche.

Sie wird das wilde Denken der Findenden aufgreifen, banale Stücke in neuen Konstellationen sowie wundersame und erstaunliche Gebilde zeigen, schließlich Objekte und Filme, die Geschichten erzählen.

Vernissage am 4. Dezember um 20 Uhr mit Fassadenprojektion von Philipp Baumgarten und mit Musik von Irina Naudszus (französische Ziehharmonika).

Es stellen aus:
David Campesino
Robert Frenzel
Anna Mateur
Annette Munk
Erwin Stache
Katrin Süss
Jim Whiting
Sebastian Quiroz
Reinhard Zabka
Pomona Zipser

In Kooperation mit dem Lügenmuseum Radebeul
Kurator: Richard v. Gigantikow

HOLE OF FAME
Königsbrücker Str. 39
01099 Dresden

SKSDresden

Nach der Untergrundausstellung „unverbesserlich ’89“ in 2014 im historischen Tanzsaal vom Gasthof Serkowitz nun der 2. Teil: Labyrinth Deutsche Einheit.

Mit Taschenlampe zu erleben: Das Labyrinth Deutsche Einheit im Lügenmuseum · Foto: André Wirsig · © Lügenmuseum 2015

Der künstlerische Anspruch für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in der Stadt Leipzig endete in einer Kollision der politisch – instrumentellen Interessen. Am 16. Mai 2014 stoppte Oberbürgermeister Burkhard Jung den Wettbewerb.

Der Konflikt mit vielfältigen Instrumentalisierungsansprüchen, diffusen Volksmeinungen, politischen Antipathien und geschmacklichen Urteilen schädigte die Idee erheblich. Für das geplante „Freiheits- und Einheitsdenkmal“ in Berlin gab am 13. April 2011 Kulturstaatsminister Bernd Neumann den endgültigen Sieger bekannt: den Gemeinschaftsentwurf von Johannes Milla und Partner (Stuttgart) und Shasha Waltz (Berlin). Für das Denkmal, das auf dem Berliner Schlossplatz errichten werden soll, fehlten repräsentative Aussagen von Bürgerrechtlern und Demonstranten des Herbstes 1989. Es sparte die Probleme, das Knirschen und ja, auch die gefühlte Marginalisierung vieler Ostdeutscher aus. Der Entwurf wurde mit viel Gemauschel und ganz ohne Bürgerbeteiligung zum Sieger gekürt und erntete Hohn und Häme. Die Leute fühlten sich verschaukelt.

Joseph Beuys wollte den überkommenen Denkmalbegriff sprengen und dessen Starre überwinden. Von ihm stammt der Begriff der „sozialen Plastik“. Es bedarf keiner – und schon gar keiner millionenteueren – Installation, meinte Beuys, um denken anzuregen und dadurch soziale Plastiken hervorzubringen.

In dieser Vorstellung von Beuys ist auch das hier beantragte Projekt einzugliedern. Das Labyrinth der Einheit involviert sowohl Künstler verschiedener Herkunft, mit unterschiedlichem Hintergrund und aus unterschiedlichen Sparten als auch interessierte Bürger und die Besucher.

Die Einheit ist nicht abgeschlossen und die Teilung nicht überwunden, denn die Vorurteile auf beiden Seiten der Elbe wollen nicht verschwinden.

Das unabhängige Wirken ausgegrenzter Künstler im Osten bereitete mit dem Weg zur friedlichen Revolution und zum Mauerfall und schließlich zur Deutschen Einheit. Heute möchte diese Ausstellung Toleranz vermitteln, sie wird helfen, Frustration und Ablehnung in Kreativität umzuformen. Das Labyrinth der Deutschen Einheit wird zum einem zeitgenössischen Wandelgang, einem Kreuzgang durch die Geschichte der Wiedervereinigung.

Das Labyrinth zeigt das Prozesshafte der Einheit, den Blick aus verschiedenen Perspektiven. Erinnerungsrituale, Instrumentalisierung und Deutungshoheit der Geschichte werden in eine zeitgenössische Form übersetzt hin zu einem differenzierten Erinnern. Mit vermittelnden Argumentationen verweist das Kunstprojekt auf das Grundprinzip einer demokratischen Kunstauffassung.

Richard v. Gigantikow

Beteiligte Künstler: Anthony Beilby (AUS), David Campesino (E), Sophie Cau (F), Richard von Gigantikow, Roland Gorlsleben, Martin Hoffmann, Holger John, Klaus Liebscher, Manuel Lütgenhorst, Reiner Müller, Olaf und Simone Spillner, Katrin Süss, Pomona Zipser

Ausstellungsort:  Lügenmuseum, Gasthof Serkowitz
Ausstellungsdauer:  12. 09. – 29. 12. 2015

Gefördert und Unterstützt durch:

BMWi_Office_Farbe_de_WBZBANBL_Office_Grau_deimage-26
Logo

Der Lößnitzbach ist ausgetrocknet. Bei Aufräumungsarbeiten im trockenen Bach hinter dem historischen Gasthof Serkowitz wurde eine Scheibe mit einem Durchmesser von ca. 30 cm gefunden. Noch kann man auf dem Fundstück nicht viel erkennen, aber der sensationelle Fund wurde sogleich als Himmelsscheibe von Serkowitz getauft.

Serkowitz feiert dieses Jahr sein 700 jähriges Jubiläum und geht vermutlich auf einen alten keltischen Kultplatz zurück. In der Gemarkung Serkowitz wurden bereits slawische Scherben und ein 4.000 Jahre altes Tongefäß gefunden. Derzeit wird das originale Fundstück im Lügenmuseum präsentiert und es ist empfehlenswert, diese Gelegenheit zu nutzen, bevor das Fundstück für Jahre zu archäologischen Untersuchungen und Restaurierungen in den Labors verschwindet. Erst dann kann der unschätzbare Wert benannt werden.

Das Lügenmuseum handelt von Wahrheiten und Illusionen, die keinen praktischen Nutzen haben und deswegen besonders wichtig sind. Ansonsten ist das Lügenmuseum zwischen Karl May Museum, Albertinum und Grünem Gewölbe das ideale Ausflugsziel für die ganze Familie. Die Gäste werden mit einem Lügentee begrüßt.

Richard v. Gigantikow