22.–24. Juni – Zweiter Akt mit einem DADA-Gottesdienst vom Pastor Leumund zum KONSTRUKTIVAL

Als die »unwirkliche Gesellschaft« Pastor Leumund die Kapelle in den besetzten Ruinen der Dunckerstraße zur Verfügung stellt, zelebrierte er jahrelang die Mitternachts Dada-Messe. Einst besetzte er das Cabaret Voltaire in Zürich und gründete 2005 schließlich die Bergpartei in Berlin. Zum Elbhangfest wird er auf unserem Wagen mit einem fahrenden Sommergewitter beim Nachtumzug seine dadaistischen Predigten und Reizwortmeditationen den Völkern verkünden. Beim Konstruktival wird er einen dadaistischen Gottesdienst am Sonntagvormittag geben.

weiterlesen

WuKaMenta – Wunderkammerfestival – Museum ohne Dach – Reparaturwerkstatt Demokratie – Akademie für Kunst im öffentlichen Raum – Happening – Labystan

Dresden Neumarkt 6. – 21. Juni 2018

weiterlesen

In Dresden wurde viel Geld in die bauliche Infrastruktur investiert, der öffentliche Raum aufgehübscht, um ihn dann Schlagern, Kommerz und guter Laune zu überlassen. Als die Demonstrationen von Wutbürgern das Herz von Dresden überrollten, da waren Künstler willkommen, um im öffentlichen Raum die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.

weiterlesen

Offener Brief zur Absage der WuKaMenta 2018 auf dem Neumarkt Dresden
an den Oberbürgermeister der Stadt Dresden Dirk Hilbert

Datum: 5. April 2018

Als die Demonstrationen von Wutbürgern das Herz von Dresden überrollten, da waren Künstler willkommen, um im öffentlichen Raum die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Die Kreativen vermögen die Wut zu dressieren und umzuwandeln.

weiterlesen

»Mach aus Deiner persönlichen Scheiße öffentliches Gold«, diese Motte von Georg Tabori scheint auch für Richard von Gigantikow mit seinem Lügenmuseum eine Leitplanke zu sein.

weiterlesen

Ab jetzt wird nicht mehr gelogen – es heißt Alternative Fakten!
Ferienaktion 12. Februar – 23. Februar ist das Lügenmsueum täglich geöffnet

Pünktlich zur fünften Jahreszeit zelebriert das Lügenmuseum als »Kultur-Forum für Alternative Fakten«, dass hundert Achtziggradwendungen parallel erscheinen, und garantiert vollen Genuss bei vollem Eintrittsgeld. Der wunderbare Name Lügenmuseum (der Legende nach bereits 1884 gegründet) hat 28 Jahre bestanden und wurde in den Medien gefeiert. Dass dieser Name nun aufgegeben werden soll bedauern viele Fans. Die Sächsische Landesstelle für Museumswesen SKD entschied, nach fünf Jahren Bearbeitung, dass es sich beim Lügenmuseum um kein Museum handelt. Sie vermutete, dass es sich um eine verzerrte Linse handelt, eine historisch aufbereitete Kulturgeschichte, untermauert durch eine Lügensammlung.

Muss das Lügenmuseum sich nun umbenennen?

weiterlesen